Zu heiss & zu kalt!

Kennst du das auch?

Im Dachgeschoss ist es im Sommer zu heiß und im Winter oft zu kalt. Ein Temperaturausgleich durch Einschalten der Klimaanlage oder der Heizung schafft zwar Abhilfe, ist aber - allein gesehen - nicht unbedingt die effektivste Lösung. Wirklich Abhilfe schafft eine gute Dämmung deiner Wohnräume - so müssen sowohl die Klimaanlage im Sommer als auch die Heizung im Winter weniger auf Hochtouren arbeiten. Eine gute Dämmung senkt damit nicht nur den Energieverbrauch, sondern entlastet auch die Umwelt. Idealerweise sorgt sie zudem für ein angenehmes Wohlfühlklima im Haus mit gleichmäßigen Temperaturen.
Hier stellt sich nun jedoch die Frage: welchen Dämmstoff solltest du verwenden?

Herkömmliche Dämmstoffe wie geschäumte Kunststoffe werden künstlich hergestellt und belasten die Umwelt in hohem Maße.
Um deine Wohnräume natürlich und gesund zu dämmen, entscheidest du dich am besten für Naturfaserdämmstoffe von Thermo Natur. Natürliche Dämmstoffe sind vollständig abbaubar oder recyclebar und werden bei einer Entsorgung deponiert oder thermisch verwertet. Auf diese Weise sparst du natürlich und gesund Energie und reduzierst Müll.

Empfehlenswert sind übrigens besonders die Hanffaser-Dämmstoffmatten von Thermo Natur. Stiftung Warentest zeichnete dieses Produkt mit dem Titel Bester Dämmstoff im Test 04/2012 aus und auch Ökotest bewertete im Test 02/2012 den Wärmeschutz von Thermo Hanf mit sehr gut.

Dieser sogenannte Nutz- oder Industriehanf ist in den letzten Jahren immer mehr auf dem Vormarsch. Hanf gilt als eine der ältesten Kulturpflanzen der Erde, die wegen ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in den vergangenen Jahren eine wahre Renaissance erlebte. Die Hanffaser gilt als sehr stabile und langlebige Naturfaser. Sie benötigt keinerlei chemische Behandlung und kann so als gänzlich natürliches und unbelastetes Produkt verarbeitet werden. Diese baubiologisch positiven Eigenschaften machen die Hanf-Dämmstoff-Matten zu einem hervorragenden Dämmstoff.

Der Thermo Hanf Dämmstoff ist außerdem sehr einfach zu verarbeiten, was ihn für Heimwerker und Selbstbauer besonders geeignet macht. Die handlichen Matten kannst du schnell und mühelos in die Sparren bzw. Gefachfelder einklemmen. Als besonderen Service liefert dir www.gesundwerk.de sogar auch maßgeschneiderte Hanfmatten! Das spart Einbauzeit und verursacht möglichst wenig Verschnitt. Der Dämmstoff verursacht beim Einbau weder unangenehmes Jucken und Kratzen, noch bildet er lungengängige Fasern, welche die Atemwege und Bronchien belasten.
Grundsätzlich solltest du die Abmessungen des Dämmstoffes so wählen, dass sie auf den jeweiligen Einsatz hin abgestimmt sind. Hierzu misst du den lichten Balken- oder Sparrenabstand und rechnest ca. 2 bis 3 cm dazu. Das Übermaß dient der Vermeidung von Wärmebrücken und dem Einklemmen der Matten. Bei Dämmstoffdicken unter 100 mm solltest du die Matten zusätzlich antackern.

Wie so häufig am Bau, ist auch beim Dämmen die Qualität des Ergebnisses eine Frage des Details. So solltest du gerade bei Detailanschlüssen an Fenstern und Türen die Anschlüsse mit großer Sorgfalt ausführen, um unliebsame Wärmebrücken zu vermeiden und die Dämmeffizienz nicht zu beeinträchtigen. Mit der Thermo Hanf Stopfwolle kannst du Hohlräume hervorragend und ökologisch unbedenklich dämmen, denn sie setzt im Brandfall keine hochtoxischen Rauchgase frei wie manch konventioneller Bauschaum.

Mit der Naturfaserdämmung entscheidest du dich für eine natürliche & effiziente Produktklasse und investierst in eine nachhaltige und ökologische Dämmung!

Was gibt es hier?

Hier gibt es einen schnellen Überblick über Produkte zur Dämmung mit Hanf.

  • Thermo Hanf Premium
  • Fassadendämmung
  • Holz: Fassaden-Verkleidung
  • Dampfbremse / Spezialband

Populär!
Dämmsystem, Montagematerial, Lehmputz

Ein gutes Team: Dämmsystem, Zubehör sowie Lehmputz / Lehmfarbe.

Thermo Natur Hanfdämmung

Thermo Hanf Premium

Hier findest du die Hanfmatten - verschiedene Marken und Zuschnittformen.

Dämm' cool!

Du hast dich für eine Dachdämmung mit Hanf entschieden. Und nun?

Materialmenge für die Hanfdämmung ermitteln
Um den Bedarf zu ermitteln, werden die lichten Balkenabstände (Balken = Sparren innen) und die Balkentiefe gemessen und die Hanfmatten / Rollen entsprechend zugeschnitten bestellt bzw. selbst zugeschnitten. Die Hanffaserstücke werden nun passgenau zwischen die Balken geklemmt. Jetzt bitte ein Dichtband auf die Stellen des Balkens, darauf dann die Dampfbremsfolie (Dampfbremse) legen - nicht straffziehen. Jetzt wird die Folie angetackert. So verhinderst du späteres Ausreissen. Die Folie sollte sich an den Anschluss-Stellen um etwa 10 cm überlappen. Mit einem speziellen Klebeband werden die Überlappungen verklebt. Ebenso Durchstoss-Punkte von von Rohren oder Balken werden natürlich verklebt. Fast geschafft, jetzt fehlt nur noch die Unterkonstruktion - meist aus Holzplatten oder Holzdämmplatten, die du direkt verputzen oder streichen kannst.

Nachwachsend = teuer?

Zugegeben: Verpressten Altmüll, mit Stickstoff aufgeblasen - das gibt es bei einschlägig bekannten Händlern sehr billig. In den letzten Jahren haben ökologische Markenprodukte auch das Bauwesen erobert und überzeugen dabei nicht nur durch die biologische Unbedenklichkeit, sondern auch durch eine hohe Funktionalität und Zuverlässigkeit.
Eine solche Sanierung mit Arbeits-Eigenanteil kostet weniger als du wahrscheinlich denkst. Und noch was: Wer mit dem spitzen Bleistift vergleicht, möchte das bitte auch mit Dämmstoffen der gleichen Brandschutzklasse und Wärmedämmklasse tun! In einem gut isolierten Heim hält sich die Temperatur nach Abschalten des Heizthermostats bis zu zehn Stunden im Raum. Du verwendest also nicht nur einen nachwachsenden Rohstoff und tust damit der Umwelt einen Gefallen, sondern sparst in der Folgezeit auch reichlich Heizkosten und Kühlkosten.

Nachhaltigkeit pur


Das Ausgangsmaterial einer Hanfdämmung stammt in der Regel aus heimischen Gefilden, ist ökologisch unbedenklich, kommt Zusatzstoffe aus und ist zu 99% (* Herstellerangabe) nachwachsend. Ferner können die Matten / Rollen selbst von Laien an Außenwand oder Decke passgenau verlegt werden. Können wir also von einer veganen Dämmung sprechen? Nicht ganz, aber man sollte diesen Dämmstoff ja weder rauchen noch essen.

Impressum

Hier findest du das Impressum zu diesem Tutorial.

Hier gibt es einen Materialkunde-Exkurs über alternative Materialien für die Dämmung am Bau.